Mountainbiketour durch das Barolo

Was gibt es schöneres als den Reissverschluss des Zeltes zu öffnen und direkt in die Rebberge des Barolo zu blicken. Die Sonne steht schon hoch über dem Horizont. Trotzdem ist es bitter kalt. In der Schweiz ist bereits der erste Schnee gefallen. Kein Wunder sind die Temperaturen hier im einstelligen Bereich.

Wir haben unser Zelt auf einem Campingplatz zwischen den Haselstauden mit Blick in die Hügel des Piemont aufgeschlagen. Nach einem Kaffee brechen wir auf eine erste Biketour auf. Anfänglich geht es über Schotterstrassen hinunter nach Barolo selbst, einem der wenigen Ortschaften die im Piemont die nicht auf e8nem Hügel liegen. Die Strecke führt vielerorts direkt durch die Rebberge wo die Traubenernte in vollem Gang ist. Reben wachsen bekanntlich an sonnigen Hängen. So führt auch unsere Route schon bald steil aufwärts. Das wird sich heute noch ein paar Mal wiederholen. Am Schluss haben wir fast 50 Km und 1000 Höhenmeter in den Beinen. Jetzt haben wir ein Besuch des Weinmuseums in Barolo verdient.

Die Kalorien werden mit selbst gemachten Spaghetti al Borolo auf dem Camping wieder aufgefüllt bevor wir uns in den warmen Schlafsack verkriechen. Es ist bereits wieder bitter kalt geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.