Chame – Uper Pisang

Nun haben wir die 3000 m Grenze überschritten und fahren immer noch durch Lärchenwälder. Es sieht aus wie im Schweizer Nationalpark. Nur dass hier oben noch Äpfel wachsen. Wir fahren vorbei ganzen Plantagen.

Wir nähern uns langsam der Waldgrenze welche hier auf 3500 m.ü.M. liegt. Der Wald wird lichter und es wachsen hauptsächlich noch जुनिपर Junipara (Wacholder) und Föhren. Wacholder wird hauptsächlich verwendet um im Feuer geschmackvollen Rauch zu erzeugen.

Verwirrend ist, dass je höher wir kommen desto nobler werden die Lodges.

Da wir früh eine Unterkunft in Uper Pissang gefunden haben, steigen wir noch hoch zu einem wunderschönen buddhistischen Kloster. Von hier haben wir eine wunderbare Aussicht auf die Annapurna II. Weil es so schön ist gehen China Bikram Lama und ich gleich noch mal mit den Bikes hoch. Ein absolut genialer Downhilltrail führt uns hinunter zu unserer Unterkunft.

Morgen werden wir ein weiteres Etappenziel erreichen. Manang auf 3500 m, der grösste Ort hier in der Gegend.

Höchster Punkt 3248 m.ü.M.
Tiefster Punt 2699 m.ü.M.
Aufstieg 886 m
Abstieg 347 m
Distanz 26 Km
Pannen 0
Yeti Sichtungen 0

5 Antworten auf „Chame – Uper Pisang“

  1. Wir hatten gestern Äpfel in unserer Sangría – im Übrigen könnte unsere Umgebung auf Meereshöhe mit viel Sonne, Wind und Hitze wohl kaum unterschiedlicher sein! 🙂

    Herzliche Grüsse aus Mindelo
    Mirjam, Tanja, Rita und Cornelia

  2. Super Bericht über Euer Projekt. Wir saugen jede Zeile förmlich auf; natürlich ausgepept :-)! Geniesst die Zeit und die unbeschreiblichen Eindrücke! Wir sind bei euch und freuen uns auf eure Berichte!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.