9. Etappe Canon Plage – Nissan les Enderune 100 Km

So abwechslungsreich Südfrankreich, so unterschiedlich die Strassenverhältnisse. Die Wahl liegt oft nur zwischen Nebenstrasse mit Holperbelag welcher das Rad fast zerlegt oder Schnellstrasse mit starkem Verkehr. Es sind aber auch ganz schöne Routen durch Weinbaugebiete und schönen kleinen Dörfern mit Flair mit dabei.
Anfangs wollte ich die Route entlang der Küste zwischen den Etangs und dem Meer nehmen was aber nach den Unwettern der vergangenen Woche kaum möglich war. Zum Glück traf ich auf Schweizer Auswanderer welche in der Gegegend um Montpellier wohnen und mir ein paar Tipps geben konnten.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an das Ehepaar Eberle, für den Kaffe und die aufmunternden Worte zur Weiterreise im Kommentar zur 6. Etappe Es hat mich sehr gefreut mich wieder einmal auf deutsch unterhalten zu können.

„9. Etappe Canon Plage – Nissan les Enderune 100 Km“ weiterlesen

8. Etappe Pierrelatte – Canon Plage 161 Km

Eigentlich wollte ich jeweils im Zelt übernachten doch letzte Nacht musste ich immer noch oft genug die Toilette aufsuchen.
Immerhin ab heute konnte ich die Provance in vollen Zügen geniessen. Nach einem sehr feinen Nachtessen bestehend aus Kräüterravioli, gebratener Ente mit Ratatouille und zum Dessert lauwarmen Schokokuchen mit Vanillieglace fühlte ich mich schon ziemlich überessen nachdem ich in den letzten Tagen nur Bananen und schwarze Schokolade zu mir genommen habe.

„8. Etappe Pierrelatte – Canon Plage 161 Km“ weiterlesen

7. Etappe Valance – Pierrelatte 95 Km

Die liebe Rezeptionistin hatte verbarmen mit mir als sie meine Enttäuschung ansah weil die Apotheken in Valance am Montag Morgen geschlossen haben. Sie fragte mich nach meinem Leiden (in der Zwischenzeit konnte ich das Sch… Wort diarrhée auswendig). Da sie zufällig gelernte Apothekerin ist, konnte sie mir freundlicherweise aus der Hotel Apotheke das passende Mittel mitgeben und gleich noch weiter Tipps mit auf den Weg geben.

„7. Etappe Valance – Pierrelatte 95 Km“ weiterlesen

6. Etappe Irigny – Valance 123 Km

Ich möchte kein Mitleid, ich habe mir dieses Abenteuer selber ausgesucht. Doch Irgendwie habe ich mir diese Reise etwas anders vorgestellt. Meine Magenverstimmung dauert an, die erste Stunde fuhr ich heute im Regen und am Nachmittag blies mir ein Scheiss Gegenwind entgegen. Zudem ist es oft nicht einfach die richtige Roue zu finden da diese oft unterbrochen wird und schlecht signalisert ist. Auch auf dem Land ein Zimmer zu finden gestaltet sich als schwierig so bin ich trotz Gegenwind durchgefahren nach Valance mit dem Entschluss das erst beste Hotel anzusteuern. Doch dieses war ausgerechnet wie gestern ein Self Check in Hotel ohne Bedienung. Ich will ja nicht einen Luxustempel aber immerhin eine angenehme und sichere Übernachtungsmöglichkeit nicht dass ich das Velo wieder in den zweiten Stock hochtragen muss. Nun steht mein Roba gut gesichert in der Hotelgarage.