Rückreise

Es ist die ganze Zeit sehr heiss und die Temperatur beträgt um Mitternacht immer noch 30 Grad. Ein Bad im Meer tut immer gut. Vor und nach dem Schlafen. Zum Glück ist das Auto klimatisiert. Allerdings müssen wir die Klimaanlage ausschalten da der Treibstoff knapp wird. An der letzten Tankstelle war ein Gedränge und wir entschieden uns weiter zu fahren. Ein Fehler. Wir fahren nun Überland ohne jegliche Tankmöglichkeit. Vermutlich mit dem letzten Tropfen Treibstoff fahren wir an die Tankstelle. Glück gehabt. Wir finden heute früh einen sehr schönen Campingplatz direkt am Meer und geniessen so den Nachmittag im Wasser.

Kupari

Aus Montenegro wird leider nichts. Nach einem ausgiebigem Shoping Morgen mit der Tochter in Dubrovnik geht es mit dem Schiff zurück nach Kupari wo wir unser Auto zurück liesen. Ab jetzt treten wir unseren Heimweg an um wieder rechtzeitig zu Hause zu sein. Es geht entlang der Adriatischen Küste über Bosnien bis kurz vor Split wo wir nach einem vierten Anlauf endlich einen Zeltplatz finden. Nach einem Bad im Meer, einem Picknick am Strand und einem Schlummertrunk an der Strandbar beenden wir diesen eindrucksvollen Tag.

Dubrovnik

Das Ziel der Reise war von je her die Insel Lokrum vor Dibronik. Noemi wollte eine der Filmkulissen von “Game of Thrones” beschtigen und da sin wir nun. Mit tausend anderen Touristen in der Altstadt von Dubrovnik. Zum Glück starten wir erst am frühen Abend mit unererer Überfahrt auf die Insel. So hält sich der Ansturm noch in Grenzen. Die Insel ist sehr schön aber nicht unbedingt eine Reise wert. Trotzdem geniessen wir den Aufenthalt in Dalmatien sehr. Interessant war auch die Fahrt entlang der Küste mit einem kleinen Abstecher nach Bosnien Herzegovina. Morgen früh werden wir nochmals Dubronik aufsuchen bevor es weiter geht Richtung Montenegro.

 

Sibnj

Das Gewitter gestern Abend war nur ein Vorbote was uns in der Nacht erwarten wird. Es blizte, donnerte und goss wie aus Kübeln in der Nacht. Der Widerhall der umliegenden Bergen war gewaltig. Zum Glück blieb unser Zelt einigermassen dicht.

Nach einem gemütlichen Kaffee, zubereitet auf dem Campingkocher ging unsere Reise weiter nach Lienz wo wir noch ein paar vergessene Dinge kauften und ein Frühstück an der Sonne einnahmen. Auf sehr gut ausgebauten Strassen ging es zügig durch Slowenien bis nach Zagreb in Kroatien. Ein Abstecher in die schöne Altstadt lassen wir uns nicht entgehen und geniessen ein kühles Bier in einem schönen Innenhof umgeben von Feigenbäumen. Eine willkommene Abkühlung bei 35 Grad in der Stadt.

Das Tagesziel von heute ist baden im Mittelmeer. So nehemn wir den direktesten Weg nach Senj. Doch auch heute haben wir Mühe einen freien Campingplatz zu finden. Beim dritten Anlauf klappt es dann aber doch und wir stellen unser Zelt kurz vor Sonnenuntergang direkt am Meer auf. Währe nicht moch eine Zeltstange gebrochen, hätten wir die letzten Sonnenstrahlen aus dem Wasser geniessen können. So ist es halt schnon fast Dunkel als wir aus dem Wasser steigen.

Was gibt es besseres als eine Fischplatte direkt am Meer beim m Stramdbeizli unmittelbar neben dem Zelt. So ist der Heimweg diesen Abend sehr kurz. Ich lasse eine Seite des Zeltes absichtlich offen um freie Sicht auf das Meer zu haben…..

Gute Nacht