Hike and Bike

Da meine Frau und ich eine weitere gemeinsame Ferienwoche haben packen wir Wanderschuhe, Mountainbikes und Zelt ins Auto und fahren einfach los.

Auf dem Arlbergpass die erste Entscheidung Richtung Zürs und alles dem Lech nach bis Reutte. Ein kurzer Walk über die längste Hängebrücke muss schon sein um von der Reise die Füsse zu vertrampen. Wir Schlagen die Richtung Garmisch Partenkirchen ein. Bereits 2015 war ich für paar Tage am Fuss der Zugspitze. Bereits im streng katholischen Tirol haben wir erfahren, dass wegen Maria Himmelfahrt viel Gäste vor allem aus Italien Ferien machen und hier morgen ein Feiertag sein wird. Trotzdem finden wir in Grainau noch ein einigermassen ebenes Flecklein Erde um unser Zelt aufzubauen. Als wir zum ersten Mal unsere Bikes aus dem Auto nehmen und ins Zentrum von Partenkirchen radlen möchten bemerkte meine Frau, dass sie den Helm zu Hause vergessen hatte. Zum Glück hat das Fahrrageschäft im Zentrum noch offen. Dieses Problem war schnell gelöst. Auch ein Gasthaus für ein deftig bayrisches Abendessen ist schnell gefunden. So nebenbei erfahren wir einem Dorffest auf der Schützenwiese. Bereits sind Leute mit Dirndl und Lederhosen unterwegs in den Gassen. Nach einem kurzen Besuch der Skisprungschanze machen wir uns ebenfalls au den Weg zum Festzelt. Leicht “underdresst” suchen wir uns einen der wenigen freien Plätze im vorderen Teil des Festzeltes. Erstaunlich wie alle traditionell gekleidet sind. Nur ganz wenige und wir tragen Alltagskleider. Trotz dieses Misstandes kommen wir schnell in Fahrt als die “Musi” aufspielt. Echt bayrisch eben mit Masskrügen voll Bier Obatzten und Brezen. Ein wirklich gelungener Ferienstart

15.08.2017
Heute soll der sonnigste Tag der Woche werden. So steigen wir für unsere Verhältnisse früh auf unsere Bike Richtung Ebsee. Es ist gar nicht so einfach Frühstück zu bekommen an diesem Feiertag. Eine Hotel Wirtin erbarmt sich unser und lässt uns dann doch noch am Frühstücksbuffet der Hotelgäste teilhaben. Zum Glück sind wir mit dem Rad und nicht mit dem Auto unterwegs. Bereits am Morgen staut sich die Blechlawine Richtung Eibsee. Dieser smaragdgrüne Bergsee mit den kleinen Inseln ist aber auch ein Touristen Magnet. Einige hundert Meter vom weiter weg finden wir aber eine einsame Stelle für ein erstes Bad im See. Wir sind schon ganz schön verschwitzt vom Aufstieg zum See. Es war dann aber doch die richtige Entscheidung unsere Tour über die Hochthörlen Hütte fortzusetzen. Kurz nach der Thalstation der neuen Seilbahn sind nur noch wenige Touristen anzutreffen. Auch auf der Terrasse der Almhütte auf der Thörlen finden wir noch einen freien Tisch für eine Stärkung. Nach der rasanten Abfahrt zum See sind wir wieder bereit für einen weiteren Schwumm im kühlen Nass. Nach einer Umrundung des Bergsees mit dem Bike beginnt die Abfahrt nach Grainau wo wir unser Auto geparkt hatten. Mittenwald soll einen schönen Naturcamping haben. Schnell haben wir einen schönen Platz für unser Zelt gefunden mit Blick auf das Karwendel Gebirge. Die Berge erinnern uns ein wenig an den Alpstein. Da müssen wir unbedingt rauf. Aber zuerst ist ein Ruhetag in Bad Tölz angesagt. In der Nacht zieht ein Gewitter über das Krawendel Gebirge und lässt den Donner so richtig widerhallen. Wir sind froh im trockenen Zelt schlafen zu können.
16.08.2017
Was wäre Urlaub in Bayern ohne Weisswurst zum Zmorgen. Also machen wir uns auf nach Mittenwald in eine Gaststätte die eben dieses Frühstück bewirbt. So beginnen wir den Tag mit einem dunklen Bier, Weisswurst und Brezel. Und wir sind nicht die Einzigen.
Wie bereits erwähnt ist heute ein Besuch der Stadt Bad Tölz angesagt. Der gepflegte Dorfkern lädt zum verweilen ein. Aber auch hier sind heute viele andere Touristen unterwegs. Auf dem Markt und in den lokalen Geschäften deken wir uns mit Lebensmitteln ein. Wir Picknicken am Ufer der Isar und brauchen noch Zutaten für ein feines Nachtessen. Zudem brauchen wir noch Proviant für die Tour von morgen. Auf der Rückreise von Tölz baden wir noch im Walchensee bevor wir ein feines Chili con Carne auf dem Kocher zubereiten.
17.08.2017
Wir müssen früh aus dem Sclafsack, denn heute wollen wir zu Fuss auf die westliche Karwendelspize. Es steht ein Aufstieg von 1400 Höhenmeter vor uns. Nach einem Campingkaffee gehts los. Die ersten paar  hundert Höhenmeter geht es im ZickZack im Wald hoch. Nach einem kurzen Abstieg queren wir ein Karfeld und verlassen die Waldgrenze. Auf der Dammkarhütte gibt es ein deftiges Frühstück bestehend aus Wurst und Bier. Gestärkt geht es weiter über Geröllfelder dem Dammkar entlang bis zum Tunneleingang wo die letzten Höhenmeter unter Tag bewältigt werden. Nach einer kurzen Pause auf der Sonnenterrasse nehmen wir den Gipfel der Westlichen Karwendelspitze in Angriff. Die Aussicht vom Gipfel ist grandios. Runter geht es schneller und einfacher mit der Seilbahn.

18.08.2017

Auf der Rückreise fahren wir über Innsbruck. Wir geniessen einen Stadtbummel durch die Altstadt und den Besuch der Markthalle. Unsere Reise führt uns weiter nach Ischgl wo wir nochmals eine Biketour absolvieren. Der Besuch der Heidelberger Hütte ist immer eine Tour wert. Das Wetter ist besser als prognostiziert und so können wir die Tour in der Abendsonne geniessen. Der Kaiserschmarren gibt uns Kraft für die kurzen Gegenanstiege. In rasanter Fahrt geht es durchs Fimbertal zurück nach Ischgl. Nach einer kurzen Suche finden wir ein passendes Hotel zu einem sehr vernünftigen Preis. Für unsere Verhältnisse dieser Ferien schon fast zu nobel. So benutzen wir vor dem Fünfgangmenü den Aussenpool des Hotels und kommen zum Schluss noch in den Genuss eines Spiels der örtlichen Dorfkapelle. Wir sind froh heute nicht im Zelt übernachten zu müssen, denn draussen Regnet es mittlerweile in Strömen. Am nächsten Tag beenden wir unsere Reise mit der Fahrt über die Silvretta Hochalpenstrasse.