Kakani – Sundarijal

Ein Nepalisches Sprichwort lautet:

„dal bhat power twenty-four hour!“

Das brauchen wir auch für die heutige Etappe. Sollte das Dal Bat von gestern Abend nicht reichen, gibt es zum Frühstück noch Eier, Toast und Müesli mit Joghurt.

Zuerst gibt es aber um 07:00 Uhr bei aufgehender Sonne einen Masala Tee auf der Dachterasse des Hotels. Das Gepäck ist bereits parat für die Träger.

Die heutige Etappe führt uns durch den Shivapuri Nationalpark. Für den Eintritt ist eine spezielle Bewilligung nötig. Mit dem Permit erhalten wir auch einen Prospekt auf dem ein Leopard prangert.

Nach dem Checkpoint geht es erst einmal steil aufwärts bevor ein rasanter Downhilltrail beginnt. China meint, dass es hier gut zum Filmen sei und schickt mich voraus. Etwas später meint er, wir sollen wegen den Tieren etwas zusammen bleiben, nachdem ein Brüllen aus dem Wald zu hören war. Sofort kommt mir wieder die Raubkatze auf dem Prospekt in den Sinn. Das einzige was wir zu Gesicht bekommen ist aber ein wildes Huhn. Das haben wir auch zu Hause.

Beim Mittagessen erfahren wir erst, dass das Brüllen tatsächlich von einem Leoparden stammte. Zum Glück habe ich ein Glöckchen am Lenker.

Ihr müsst euch keine Sorgen machen um uns. Mittlerweile stinken unsere Shirts derart stark, dass wir kaum von einer Raubkatze verspiesen werden.

Die Zusammenfassung des heutigen Tages lautet eifach: geil, geil, geil

Ich hatte noch nie so einen abwechslungsreichen Downhilltrail erlebt. Durch feucht tropischen Wald und wenige Minuten später über sandige Pisten und gleich wieder über Bäche querend verlief der Ritt Richtung Sundarijal. Oft mussten die Fahrt unterbrechen um das ganze auf Film zu bannen. Wie pubertierende Jungs heizten wir durch die Wälder. Eine kurze Verschnaufpause gönnten wir uns nach einem kurzen, steilen Aufstieg beim Kloster.

Auch ein Masalatee mit Blick ins Kathmandu Valley darf nicht fehlen.

Die Unterkunft ohne Internet Anbindung und fliessend Warmwasser ist einfach aber sauber.

Bei einer Nudelsuppe mit Ei und einem Tee lassen wir den Tag Revue passieren.

Höhe Startpunkt 2049 M.ü.M.
Höhe Zielpunkt 1656 M.ü.M.
Aufstieg 826 m
Abstieg 1219 m
Distanz 38 Km
Pannen 0
Yeti Sichtungen 0

2 Antworten auf „Kakani – Sundarijal“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.