Die fünf Säulen des Islam

Leider war die Wahl des Zeltplatzes gestern Abend nicht das Gelbe vom Ei. Der Wind hat gedreht und es stinkt von der nahegelegenen Müllhalde. Wir verkürzen das Morgenessen und fahren wieder zurück Richtung Muskat. Es steht der Besuch der grossen Sultan Qaboos Moschee auf dem Programm. Es ist eine der wenigen Moscheen die auch von Nichtmoslimen besucht werden darf. Der Reiseführer verspricht einiges, doch was wir hier zu Gesicht bekommen ist einfach gigantisch. Der grosse Gebetsraum ist mit einem 15 Meter hohen und 8 Meter breiten Kronleuchter aus Swarovskikristallen ausgestattet. Er wiegt gewaltige 8 Tonnen. Am Perserteppich haben 600 Iranerinnen 4 Jahre lang geknüpft. Die Moschee ist von 5 Minaretten umgeben, sie stellen die fünf Säulen des Islam dar. Die ganze Anlage ist mit Marmor, vielen grünen Rasenflächen und Blumen ausgestattet.

„Die fünf Säulen des Islam“ weiterlesen

Amouage

Amouage tönt französisch ist aber arabisch und bedeutet Welle. Der Name steht für das edelste Parfum der Welt, in Auftrag gegeben vom Sultan Qaboos persönlich. Klar dass wir die Manufaktur besichtigen wollen. Also machen wir uns auf den Weg nach Seeb. Das Gebäude ist eher unscheinbar aber gut beschildert. Einmal mehr sind wir die einzigen Touris. Wir werden sehr herzlich im noblen Showroom empfangen, leicht underdresst. Nachdem wir alle Düfte durchprobiert hatten und schon Muskelkater in unserem Richorgan verspühren, besichtigen wir die Herstellung der edlen Essenzen. Bei einem feinen arabischen Kaffee und Dateln studieren wir die Preisliste. Ich möchte hier im Blog nicht erwähnen wie hoch die Belastung meiner Kreditkarte war als wir das Gebäude verliessen.

„Amouage“ weiterlesen

Canyoning

Wir erwachen an einer Stelküste unmittelbar am Meer. Ein paar Meter weiter unten liegt eine schöne Bucht mit Kiesstrand die zum morgentlichen Bade läd. Nach dieser Erfrischung suchen wir den Eingang zum Wadi Shab. Gar nicht so einfach da die offizielle Strasse durch die starken Unwetter von letzem Jahr weggespült wurde. Ohne danach zu fragen hilft uns die einheimische Bevölkerung immmer wieder. So werden wir auch hier per Boot auf die andere Seite des Wadis gefahren. Zwei junge Omanis begleiten uns zu den schönsten Plätzen in der Schlucht. Obwohl sie am Anfang für uns eher als störend empfunden wurden, müssen wir zugeben, dass wir die schönsten Stellen nie gefunden hätten. Wir zwängen uns schwimmen durch Felsspalten wo nur noch der Kopf hindurch passt. Wir springen von 12 Meter hohen Felsvorsprüngen in die Kolks und Klettern an Felsen hoch die wir ohne Guide nicht bestiegen hätten. Alles in allem einer der eindrücklichsten Tage im Oman.

„Canyoning“ weiterlesen

Turtle Beach

Gemäss Reisefürer legen an diesem Strand jede Nacht Schildkröten ihre Eier ab. Wir stellen den Wecker auf 04.30 Uhr um dem Schauspiel beizuwohnen. Leider sind wir zu spät dran und sehen nur noch die Spuren im Sand sowie ein totes Tier auf dem Panzer liegend. Auch Jungtiere welche ab 04.00 Uhr schlüpfen sollen, sehen wir nicht. Zum Glück haben wir gestern bei der Überfahrt eine Riesenschildkröte gesehen.

„Turtle Beach“ weiterlesen

Frieren im Oman

Das Zelt ist nach den Regenfällen der letzten Nacht schnell wieder trocken. Wir brechen auf ins Wadi Dam. Über dem Gebirge hängen aber immer noch schwarze Wolken und es blitzt und donnert nach wie vor. Wir werden von der einheimischen Bevölkerung gewarnt nicht zu tief ins Wadi hinein zu fahren. Wir bleiben also am Taleingang und besichtigen die Oase mit dem schönen Falaj (Wasserkanal). Über Bahla und Nizwa fahren wir weiter zur Oase Birkat al Mauz.

„Frieren im Oman“ weiterlesen

Die erste Nacht im Zelt

Wiir schlafen so tief und fest, dass wir es nicht schaffen vor der Schliessung der grossen Sultan Qaboos Moschee um elf Uhr dort zu sein. Zudem kommen wir wegen einer Baustelle für Stunden in Stau. Wir schaffen es aber nach Nakhal wo wir das Fort besichtigen. Hier treffen wir auf ein Östereicher Paar und erfahren, dass das Wadi Bani Awf wegen Unwettern nicht passierbar ist.

„Die erste Nacht im Zelt“ weiterlesen

Rosenduft

Nun haben wir endlich unseren Ausgangspunkt Maskat erreicht. Die Temperatur ist im Vergleich zur Schweiz erdrückend. Das Thermometer im Auto zeigt 38°C. Der erste Eindruck vom Oman ist super. Wir fühlen uns wie im Märchen 1001 Nacht. Schon am Flughafen steigt uns der Duft von Rosen und Weihrauch in die Nase.

„Rosenduft“ weiterlesen

mejillones

Die Zeit auf und unter dem Wasser geben Hunger. Also gönne ich mir vor der Rückreise in die Schweiz noch etwas aus dem Meer.

Freitauchen am Cap de Creus

Google Maps-API Key fehlt.

Das mit dem früh Aufstehen klappt heute nicht und wir schaffen es erst gegen Mittag zum Cap de creus zum schnorcheln. Obwohl das Boot von Tom harte Zeiten hinter sich hat lässt es uns nicht im Stich und wir fahren ohne Probleme zum Ankerplatz vor dem Cap Norfeu. Da es sich hier um ein Naturschutzgebiet handelt lassen wir die Harpune zu Hause und bewaffnen uns lediglich mit der GoPro Unterwasserkamera. „Freitauchen am Cap de Creus“ weiterlesen