Aletscharena

Wir verlassen das Tessin über Domdossola und den Splügenpass Richtung Wallis. Im Obergomms schlagen wir erneut unser Zelt auf um Touren im Aletschgebiet zu unternehmen. Wir finden einen schönen Campingplatz in Fiesch. Es ist früher Nachmittag und es herrscht erdrückende Hitze als wir uns entschliessen die Berbahn auf die Fiescheralp zu nehmen. Oben in der Aletscharena ist angenehm kühl, ideale Verhältnisse zum Biken. Durch den Tunnel unterqueren wir den Telligrat. In der Gletscherstube stärken wir uns für den Rest der Tour vorbei am Märjelensee um den Telligrat zurück zur Fiescheralp von wo es in rasannter Fahrt ins Tal ging.
Am Ende unserer Talfahrt in Lax entschliessen wir uns kurzerhand das Comedyfestval am Openair Lax zu besuchen. So schliessen wir einen schönen aber anstrengenden Tag humorvoll ab.

Google Maps-API Key fehlt.

Brusino Arsizio

Heute ist ein mountainbikefreier Tag angesagt. Der Motorsport hat erste Priorität. Die Highlights sind ein benzinbetriebener Unterwasserscooter und eine Motorradtour mit der Buell zum Serpiano hoch über den Lago di Lugano. Immerhin legen wir die Strecke vom Zeltplatz in Maroggia bis Brusino mit dem Mountainbike zurück. Mit unseren Gastgebern geniessen wir bei stürmischem Gewitter eine feine Pizza im Restaurant. Es ist bereits dunkel als wir auf dem Zeltplatz eintreffen.

Google Maps-API Key fehlt.

Maggiatal

Unsere geplante Biketour führt uns heute hoch hinauf zum einzig deutschsprachigen Tessinerdorf, nach Bosco-Gurin. Obwohl die Strecke ausschliesslich über asphaltierte Strassen führt, herrscht sehr wenig Verkehr. Ein paar Motorfahrzeuge und einige Velofahrer kreuzen unseren Weg.
Die Anstrengungen lohnen sich alleweil. Ein wunderschönes Walserdorf und eine rassante Talfahrt entschädigen uns.

Google Maps-API Key fehlt.

Der Weg ist das Ziel

Ferien ist dann, wenn man sich an keine Zeit und keinen Ort festlegen muss.
Wir starten unsere Reise Richtung Süden. Nach letzten Besorgungen und einer kleinen Stärkung fahren wir über die alte Gotthardstrecke wo wir der alten Postkutsche auf der Passstrasse begegnen. In Airolo schwingen wir uns in unsere Sättel und machen unsere erste Biketour dieser Ferien.

„Der Weg ist das Ziel“ weiterlesen

Mit dem Kanu von Stein am Rhein nach Schaffhausen

Schon lange hegen wir den Plan eine Kanutour auf dem Rhein zu unternehmen. Heute ist der Zeitpunkt gekommen um die Idee umzusetzen. Pünktlich um 10:00 Uhr steht unser Kanu inkl. Padel und Schwimmwesten bereit in der Badi Stein am Rhein. Nach einer kurzen Instruktion des Vermieters gehts ab aufs Wasser. Der Platz zu dritt ist beschränkt und die Positionen im Schiff werden darum mehrmals gewechselt um Rücken und Gesäss zu schonen.
Unterhalb Diessenhofen finden wir auf der deutschen Rheinseite einen geeigneten Platz zum bräteln. Der Rhein hat viel Wasser und dadurch eine grosse Strömung. So ereichen wir die Auswasserungsstelle ein Stunde vor der vereinbarten Zeit. Es bleibt darum noch Zeit um uns ein weiteres Mal mit einem Sprung ins Wasser abzukühlen bevor es mit dem Zug zurück nach Stein am Rhein geht.

Area47

Wir sind aufgebrochen zu einem neuen Abenteuer. Ziel ist ein riesiger Wasserpark im Tirol. Das Wetter will zwar noch nicht so richtig stimmen, aber unsere Vorfreude ist gross trotz Temperatur unter 15 Grad.

„Area47“ weiterlesen

Catalunya

Mit ein paar Startschwierigeiten sind wir endlich gestartet auf den Weg Catalunya. Mit sehr wenig Verkehr aber zeitweise regnerischem Wetter erreichen wir Südfrankreich. Wie üblich lassen wir uns in dieser Region mit Köstlichkeiten aus dem Meer verwöhnen. Gestärkt von Muscheln, Austern und Garnelen setzen wir unsere Fahrt fort Richtung Costa Brava.

„Catalunya“ weiterlesen

Die fünf Säulen des Islam

Leider war die Wahl des Zeltplatzes gestern Abend nicht das Gelbe vom Ei. Der Wind hat gedreht und es stinkt von der nahegelegenen Müllhalde. Wir verkürzen das Morgenessen und fahren wieder zurück Richtung Muskat. Es steht der Besuch der grossen Sultan Qaboos Moschee auf dem Programm. Es ist eine der wenigen Moscheen die auch von Nichtmoslimen besucht werden darf. Der Reiseführer verspricht einiges, doch was wir hier zu Gesicht bekommen ist einfach gigantisch. Der grosse Gebetsraum ist mit einem 15 Meter hohen und 8 Meter breiten Kronleuchter aus Swarovskikristallen ausgestattet. Er wiegt gewaltige 8 Tonnen. Am Perserteppich haben 600 Iranerinnen 4 Jahre lang geknüpft. Die Moschee ist von 5 Minaretten umgeben, sie stellen die fünf Säulen des Islam dar. Die ganze Anlage ist mit Marmor, vielen grünen Rasenflächen und Blumen ausgestattet.

„Die fünf Säulen des Islam“ weiterlesen

Amouage

Amouage tönt französisch ist aber arabisch und bedeutet Welle. Der Name steht für das edelste Parfum der Welt, in Auftrag gegeben vom Sultan Qaboos persönlich. Klar dass wir die Manufaktur besichtigen wollen. Also machen wir uns auf den Weg nach Seeb. Das Gebäude ist eher unscheinbar aber gut beschildert. Einmal mehr sind wir die einzigen Touris. Wir werden sehr herzlich im noblen Showroom empfangen, leicht underdresst. Nachdem wir alle Düfte durchprobiert hatten und schon Muskelkater in unserem Richorgan verspühren, besichtigen wir die Herstellung der edlen Essenzen. Bei einem feinen arabischen Kaffee und Dateln studieren wir die Preisliste. Ich möchte hier im Blog nicht erwähnen wie hoch die Belastung meiner Kreditkarte war als wir das Gebäude verliessen.

„Amouage“ weiterlesen

Canyoning

Wir erwachen an einer Stelküste unmittelbar am Meer. Ein paar Meter weiter unten liegt eine schöne Bucht mit Kiesstrand die zum morgentlichen Bade läd. Nach dieser Erfrischung suchen wir den Eingang zum Wadi Shab. Gar nicht so einfach da die offizielle Strasse durch die starken Unwetter von letzem Jahr weggespült wurde. Ohne danach zu fragen hilft uns die einheimische Bevölkerung immmer wieder. So werden wir auch hier per Boot auf die andere Seite des Wadis gefahren. Zwei junge Omanis begleiten uns zu den schönsten Plätzen in der Schlucht. Obwohl sie am Anfang für uns eher als störend empfunden wurden, müssen wir zugeben, dass wir die schönsten Stellen nie gefunden hätten. Wir zwängen uns schwimmen durch Felsspalten wo nur noch der Kopf hindurch passt. Wir springen von 12 Meter hohen Felsvorsprüngen in die Kolks und Klettern an Felsen hoch die wir ohne Guide nicht bestiegen hätten. Alles in allem einer der eindrücklichsten Tage im Oman.

„Canyoning“ weiterlesen

Turtle Beach

Gemäss Reisefürer legen an diesem Strand jede Nacht Schildkröten ihre Eier ab. Wir stellen den Wecker auf 04.30 Uhr um dem Schauspiel beizuwohnen. Leider sind wir zu spät dran und sehen nur noch die Spuren im Sand sowie ein totes Tier auf dem Panzer liegend. Auch Jungtiere welche ab 04.00 Uhr schlüpfen sollen, sehen wir nicht. Zum Glück haben wir gestern bei der Überfahrt eine Riesenschildkröte gesehen.

„Turtle Beach“ weiterlesen

Frieren im Oman

Das Zelt ist nach den Regenfällen der letzten Nacht schnell wieder trocken. Wir brechen auf ins Wadi Dam. Über dem Gebirge hängen aber immer noch schwarze Wolken und es blitzt und donnert nach wie vor. Wir werden von der einheimischen Bevölkerung gewarnt nicht zu tief ins Wadi hinein zu fahren. Wir bleiben also am Taleingang und besichtigen die Oase mit dem schönen Falaj (Wasserkanal). Über Bahla und Nizwa fahren wir weiter zur Oase Birkat al Mauz.

„Frieren im Oman“ weiterlesen

Die erste Nacht im Zelt

Wiir schlafen so tief und fest, dass wir es nicht schaffen vor der Schliessung der grossen Sultan Qaboos Moschee um elf Uhr dort zu sein. Zudem kommen wir wegen einer Baustelle für Stunden in Stau. Wir schaffen es aber nach Nakhal wo wir das Fort besichtigen. Hier treffen wir auf ein Östereicher Paar und erfahren, dass das Wadi Bani Awf wegen Unwettern nicht passierbar ist.

„Die erste Nacht im Zelt“ weiterlesen

Rosenduft

Nun haben wir endlich unseren Ausgangspunkt Maskat erreicht. Die Temperatur ist im Vergleich zur Schweiz erdrückend. Das Thermometer im Auto zeigt 38°C. Der erste Eindruck vom Oman ist super. Wir fühlen uns wie im Märchen 1001 Nacht. Schon am Flughafen steigt uns der Duft von Rosen und Weihrauch in die Nase.

„Rosenduft“ weiterlesen